Europabüro des Deutschen Städte-und Gemeindebundes

Eingang zu unserem B¨ero auf der dritte Etage

Eurocommunalle

..Der Präsident der Bundesrepublik Deutschland (u.a.)...

..entschlossen, den Prozess der Schaffung einer immer engeren Union der Völker Europas,in der Entschungen entsprechend dem Subsidiaritätsprinzip möglichst bürgernah getroffen werden, weiterzuführen...

..haben beschlossen, eine Europäische Union zu gründen.1

1 Präambel des EU-Vertrages (2.Text des Vertrages)

Kommunalpolitik und Europapolitik sind unmittelbar miteinander verwoben. Sehr viele Gesetze und Verordnungen, die sich auf die kommunale Selbstverwaltung auswirken, werden von der EU verursacht.

Das Projekt Europa wird nur mit starken Städten und Gemeinden gelingen - oder scheitern. Niemand ist so nah bei den Menschen, ihren Problemen und Forderungen, wie wir. Die Städte und Gemeinden bieten den Bürgerinnen und Bürgern Heimat und Verlässlichkeit - überall in Europa. Wir bieten der EU unsere Partnerschaft an. Und wir erwarten, dass Europa die kommunalen Rechte und Forderungen umfassend akzeptiert. Viel zu lange wurde in Brüssel und Straßburg Politik ohne oder sogar gegen uns gemacht.

Bild von Herrn Dr Gerd Landsberg

Dr Gerd Landsberg, Geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Städte- und Gemeindebundes

WICHTIG!

Die E-Mailadresse des

Europabüros des DStGB

hat sich geändert.

Ab jetzt endet unsere Adresse auf:

statt: @eurocommunalle.org